RSS

Archiv der Kategorie: Rückblick / Weitblick

Rückblick/Weitblick

God save the Queen

… and spare us the Brits!

Engländer im Achtelfinale! Meinetwegen. Aber mögen sie wenigstens morgen ihren Hut nehmen und die EU verlassen.

Wer nicht will, der hat schon!

 

Atomlasten für den Steuerzahler

Nun also ist es offiziell: Für läppische 23 Milliarden Euro Einmalzahlung übernimmt der Staat die Kosten für den Rückbau der Atomkraftwerke von den Betreibern.

Wann merken die Leute endlich, dass Merkels Politik dieses Land zugrunderichtet?

– Atompolitik
– Flüchtlingspolitik
– Griechenlandkrise
– Bankenkrise
– NSA-Krise
– NSU-Aufklärung (Verfassungsschutz Beteiligung)
– TTIP

Faule Kompromisse bei jedem dieser Punkte. Die Frau verachtet Steuerzahler und Kleinverdiener. Warum auch immer. Stattdessen könnte sie als Lobbyistin arbeiten.

Bevor die Leute das endlich checken, ist ohnehin schon alles zu spät. Jüngstes Beispiel ist die Staatsübernahme der Atomlasten. Ein ungeheurer Skandal!

Edit:

Zum Vergleich:

https://www.flughafen-berlin-kosten.de/

http://www.n-tv.de/ticker/Atommuell-Bergung-aus-der-Asse-koennte-zehn-Milliarden-kosten-article16953601.html

 
Ein Kommentar

Verfasst von - April 27, 2016 in Rückblick / Weitblick, Top Artikel

 

Alle Macht der künstlichen Intelligenz

Also zumindest eines scheint klar! So lange Menschen die Macht innehaben, gibt es Ungerechtigkeit, Diskriminierung und Vetternwirtschaft. Wie viel schlechter können Alternativen sein?

Also Skynet an die Macht!

 

Deutschland: Ein Land, das seine Würde verloren hat

Es ist ungeheuerlich, was inzwischen über die Mittäterschaft des Bundesamtes für Verfassungsschutz und seiner Abteilungen in den Ländern bei der NSU-Terrorserie bekannt ist:

http://www.daserste.de/unterhaltung/film/mitten-in-deutschland-nsu/sendung/der-nsu-komplex-100.html

Die Rekonstruktion des Unfassbaren – Artikel auf ZEIT ONLINE

Umso schlimmer wäre es, wenn dies weiterhin folgenlos für die politisch Verantwortlichen bliebe. Es geht hier um das Rückgrat unserer Demokratie. Wollen wir es hinnehmen, dass dieser Staat mit einem Sollbruch in dieser elementaren Stütze des Systems weiter lebt? Wo bleiben verdammt noch mal die Proteste der Deutschen? Ein Drecksland ist das. Und der Verfassungsschutz hat diesen Namen schlichtweg nicht verdient.

Wenn auch weder Merkel noch Gauck endlich das Maul aufmachen und mit harter Hand Reformen durchsetzen, dann wissen wir, welchem Zweck die digitale Ausspionierung durch Verfassungsschutz und BND der Gesellschaft, einschließlich ihrer Spitzenpolitiker, in Wahrheit dient. Kanzlerin und Bundespräsident – ausgehöhlte, ausschließlich dem Schein dienende Ämter von Dienstes Gnaden.

Siehe auch:

http://www.tinyentropy.com/2012/06/30/verfassungsschutz-kopfe-mussen-rollen/

 

Immer mehr Überwachung – Der Grund

Mehr Überwachung wird von politisch Verantwortlichen im Zuge der Terrorbekämpfung immer und immer wieder gefordert. Warum eigentlich?

Weil die Zusammenarbeit zwischen den Staaten Europas katastrophal ist und jeder Dienst deshalb möglichst unabhängig von anderen Diensten auf alle digital verfügbaren Informationen zugreifen möchte. Wie katastrophal die konventionelle Terrorbekämpfung grenzübergreifend ist, zeigt ein aktueller Beitrag in der Sendung Frontal21:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2710920/Terroristen-auf-der-Durchreise (“Terroristen auf freier Tour durch Europa“)

Okay, damit wäre der Grund für die ständigen Forderungen nach mehr Überwachung verständlich. Aber ist dies der richtige Weg?

Nein! Die Dienste und Staaten eines vereinten Europas müssen lernen sich besser abzustimmen. Dringend. Unabdingbar. Es kann, es darf nicht immer auf Kosten der Bürgerrechte gehen. Vor allem auch, weil die Rechnung einfach nicht aufgeht. Ich arbeite selbst im Bereich Big Data Analytics. Man muss einfach wissen, wie schwierig es ist, die Nadel im Heuhaufen zu suchen – auch mit fortschrittlichsten Algorithmen und großen Rechenzentren. Ich bezweifle ganz einfach, dass es genügend kompetente Experten gibt – ja, geben kann – um die inzwischen gesammelten Daten schlüssig und sinnvoll auszuwerten, und zwar prädiktiv, nicht retrospektiv, wie es meist geschieht. Etwas unvorhergesehenes zu prognostizieren ist einfach schwierig.

 

Deutschland, gib acht!

Südkorea investiert 760 Millionen Euro in KI-Förderung
http://www.golem.de/1603/119880-rss.html

 
 

Wann werden Roboter DAS mit uns machen!?