RSS

Archiv des Autors: tinyentropy

Über tinyentropy

www.tinyentropy.com widmet sich den Themen des Alltags, nimmt kritisch Stellung zu gesellschaftlichen Entwicklungen und bietet Tipps aus Kultur und Medien.

Mr Bean unplugged

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 27, 2017 in Verschiedenes

 

Eine interessante Statistik – jenseits der üblichen Schönfärberei?

Spiegel Online: „Anfang März 2016 verfasste einer der ranghöchsten Kriminalpolizisten Nordrhein-Westfalens ein vertrauliches Dokument. Auf 23 Seiten skizzierte der Leitende Kriminaldirektor, was die massive Zuwanderung aller Voraussicht nach für die Polizeibehörden in Bund und Ländern bedeuten würde. „Zuwanderung führt zu mehr Kriminalität“, notierte der Beamte gleich zu Beginn seiner Aufzählung. (…)“

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fluechtlinge-und-kriminalitaet-mehr-menschen-mehr-gewalt-a-1164416.html

 

Eintagsfliege Deutschland

Wenn die Deutschen nicht ein Gedächtnis wie eine Eintagsfliege hätten, könnte dieses Land gerechter sein und echt was aus sich und Europa machen. Stattdessen lebt man in den Tag hinein, so wie es unsere Kanzlerin vorlebt. Ohne Vision, ohne Gedächtnis. Man könnte diesen Zustand auch als Demenz bezeichnen. Auf jeden Fall attestiere ich dieser Gesellschaft ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Atomausstieg, Finanzkrise, Griechenlandkrise, Snowden, NSU, Flüchtlingskrise, Türkeideals. All diese Dinge wurden mehr schlecht als recht gelöst. Zusätzlich ist Europa in Gefahr und es gibt keine Zinsen für das Ersparte. Symptome für schwelende Probleme: Aber hey, uns geht es doch super. Was interessiert mich der morgige Tag!? Ich bin doch nur eine deutsche Eintagsfliege.

 

Anders als Merkel…

Ohne Erdogan würde ich mich nach wie vor darüber freuen, wenn eine laizistische Türkei zu Europa gehörte.

Leider hat Merkel das in einer andere Richtung gelenkt mit ihrer ‚privilegierten Partnerschaft‘. 

 
 
Bild

Armutszeugnis!?

 

Falsche Zahlen in den Nachrichten

Ca. 1 Mio Menschen werden aus der Arbeitslosenstatistik herausgerechnet. Darunter ein erheblicher Anteil von Flüchtlingen und Hartz IV-Bezieher über 58 Jahre. 

Quelle: Spiegel Online – So wird die Arbeitslosigkeit schön gerechnet

„Nur bei einem relativ kleinen Teil dieser Personengruppe scheint es sinnvoll, sie aus der offiziellen Arbeitslosigkeit herauszurechnen – etwa bei jenen knapp 19.000 Menschen, die Arbeitsplätze haben, für die der Arbeitgeber Lohnzuschüsse von der BA erhält (sie werden unter „weitere Maßnahmen“ mit ausgewiesen). Und nur mit gutem Willen nachvollziehbar ist es, Teilnehmer von Sprach- und Integrationskursen (unter „Fremdförderung“ ausgewiesen) herauszurechnen – wie etwa den Großteil der arbeitsfähigen Flüchtlinge, die im Jahr 2015 nach Deutschland kamen.“

„(…) Und die Regelung, Hartz-IV-Bezieher über 58 Jahren einfach aus der Statistik zu streichen, wenn ihnen ein Jahr lang kein Job angeboten wurde, ist Schönfärberei in Reinform.“
„Damit waren im Februar 2017 eben nicht 2,76 Millionen Menschen, sondern mindestens 3,76 Millionen Menschen arbeitslos.“

„Was man der BA aber nicht vorwerfen kann: dass sie diese Zahl verstecken würde. Sie veröffentlicht sie – stets gemeinsam mit den offiziellen Arbeitslosenzahlen – als sogenannte Unterbeschäftigung.“

„Und dennoch ist die Lage derzeit weitaus besser, als sie es noch vor zehn Jahren war. Denn bereits damals galten im Prinzip die gleichen Regeln, nach denen Menschen aus der Statistik herausgerechnet wurden – das gängige Vorurteil, die Regierung würde permanent an der Statistik drehen, ist falsch. Die folgende Grafik zeigt, wie sehr sich die Arbeitslosigkeit seit 2005 verringert hat – von damals rund 6,5 Millionen Menschen auf derzeit knapp vier Millionen Menschen.“

 

Türkische Wirtschaftskrise: Ankara bittet Berlin um Hilfe

Eine interessante Meldung vor dem Hintergrund Erdogans Türkischer Präsidialverfassungsreform.
http://spon.de/aeVJl

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Februar 25, 2017 in Außenpolitik, Nur so....