RSS

Kein Bau für lau: Pfusch am Bau geht in Serie!?

15 Dez

Geht nur mir das so, oder habt Ihr auch das Gefühl, dass sich die Pressemeldungen über Pfusch und Fehlplanungen auf deutschen Großbaustellen mehr und mehr häufen!?

Ob es nun der Einsturz des Kölner Stadtarchivs war, oder Pfusch beim Bau der Düsseldorfer U-Bahn aufgedeckt wurde. Es läuft offensichtlich eine Menge schief. Nicht nur in NRW. Man denke an die krassen Fehlplanungen bei Stuttgart 21 und dem neuen Berliner Flughafen, sowie der Hamburger Elbchaussee.

Ich frage mich, ob da mehr dahinter steckt, oder bloß der öffentliche Eindruck täuscht.

Formal muss man die Skandale sauber voneinander trennen, denn es handelt sich um Projekte ganz verschiedener Größenordnungen. Außerdem konnte (nur) in manchen Fällen kriminelle Absicht nachgewiesen werden. Aber es gilt: Holzauge sei wachsam. Die Baubranche war schon immer bekannt dafür, dass dort viel Schmiergeld fließt, und z.B. in Italien ist es kein Geheimnis, dass die Mafia dort kräftig mitmischt.

So oder so könnte man zu dem Schluss kommen, dass die Kompetenz für Großbaustellen in Deutschland kräftig schwindet. Das Bauen hat in diesem Lande (von der Gründerzeit abgesehen) immer viel Zeit in Anspruch genommen, dafür stimmte am Ende meist die Qualität. Ändert sich das jetzt großflächig?

Deutsche Bauingenieure sind im Ausland, z.B. Dubai, enorm gefragt. Dort werden die Projekte mit teils massiver deutscher Beteiligung in sehr kurzen Zeiträumen durchgezogen. Die dort herrschenden Rahmenbedingungen machen es möglich. Kann es sein, dass Deutschland wegen dieses Lockrufs aus dem Ausland einen brain drain in der Baubranche erlebt!? Naja, eine schwache These, dafür gibt es doch zu viele Fachkräfte in diesem Bereich, denke ich.

Vielleicht werden die einzelnen Bauprojekte aber auch immer anspruchsvoller, während gleichzeitig die Kosten weiter gesenkt werden müssen. Führt dieses Mißverhältnis zu extrem unrealistischen Vorplanungen? Aber warum zeigt sich das immer erst so spät und äußert sich dann so massiv?

Schließlich gibt es bei einigen Projekten konkrete Hinweise auf kriminelle Hintergründe. Mich würde es jedenfalls nicht wundern, wenn wir demnächst erfahren, dass dahinter noch ganz andere, mafiöse Züge stecken. Ich kenne mich in dem Bereich schlichtweg nicht aus. Aber es würde mich interessieren, ob mich mein Eindruck so täuscht.

 

Advertisements
 
3 Kommentare

Verfasst von - Dezember 15, 2012 in Tiny's Gedanken

 

Schlagwörter: , , , ,

3 Antworten zu “Kein Bau für lau: Pfusch am Bau geht in Serie!?

  1. yt

    Dezember 16, 2012 at 7:09 pm

    Ich habe verschiedene Einblicke in „Bauprojekte“ erhalten. Unter anderem ein größeres in Hamburg.

    Würde eine Baufirma ein „ehrliches“ Angebot abgeben, würde sie niemand bauen lassen.
    Die günstigeren „Lügner“ und „Pfuscher“ bekämen den Auftrag. Das scheint mir im Kleinen wie im Großen gleichwohl die Regel zu sein.

    Man kennt sich im Gewerbe. In der Regel besteht ein lange Freundschaft oder eine Verwandtschaft. Das ist aber in vielen anderen Branchen ebenso der Fall.

    Viele Projekte sind meines Wissens Abschreibungsobjekte. Edel Büros stehen leer und die Verluste können anscheinend steuerlich geltend gemacht werden, während die eigentliche Immobilie ihren Wert behält, bzw durch steigende Grundstückspreise sogar im Wert steigt. (Ich hab aber von Steuerrecht gar keine Ahnung, ich kann das nur interpretieren was ich am Rande erfahren habe)

    Öffentliche Hand und Subventionen, da sind sie alle scharf drauf. Wo Politiker ihre Finger im Spiel haben, gibt es keine Konsequenzen.
    Da werden Menschen schwer verletzt, seelisch, körperlich, werden Enteignet, ihr Lebensraum wird über Jahre gestört und bis zur Unkenntlichkeit verwüstet. Es werden nutzlose Prestigeprojekte aus öffentlichen Geldern finanziert, die nur der kleinste Teil der Bevölkerung je betreten wird – aus Steuergeldern finanziert.

    Natürlich ist das Korruption.
    Aber wie gesagt, in Deutschland hat so etwas keine Konsequenzen.
    Wenn man einen schuldigen braucht, dann ist es wie in Köln, ein verwirrter Einzeltäter der ohne Fremde Hilfe jeden Tag, unbemerkt tonnenweise Stahl verschwinden lässt.

    btw, … die Elb-Vertiefung ist auch so ein hübsches Kapitel.

    Ich denke schon, die Verantwortung liegt ganz klar bei den jeweiligen Parteien, RotGrünGelbSchwarz … ein wie die andere, die dem Irrsinn Geleitschutz geben.

    Mit aufbauenden Grüßen,
    yt

     
    • tinyentropy

      Dezember 18, 2012 at 9:39 am

      Danke, dass Du diesen Einblick mit uns teilst. So in etwa habe ich mir das vorgestellt. Wenn so ein System dann über Jahrzehnte fortbesteht wird es immer mafiöser.

       
  2. tinyentropy

    Januar 4, 2013 at 9:25 am

     

Was ist Deine Meinung dazu? Jetzt einfach mitmachen, es ist keine Anmeldung bzw. Emailadresse notwendig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: